Aloe Vera

Aloe_VeraAloe Vera

Die Aloe vera (echte Aloe) stammt vermutlich ursprünglich von der arabischen Halbinsel. Mittlerweile ist sie von Indien über den Mittelmeerraum, die Kanaren, die westindischen Inseln bis Mexico beheimatet.
Schon seit tausenden Jahren wird die Aloe Vera in den verschiedensten Kulturen als Heilpflanze bei Verletzungen der Haut-, und das Aloe Vera Gel in der Kosmetik genutzt.
Die alten Ägypter legten weiträumige Aloe Pflanzungen an, die dem Pharao als Medizin und Nahrung dienten.
Alexander der Große ließ entzündete Wunden seiner Soldaten mit Aloe Vera Öl behandeln. In den Heeren der Römer benutzten die Ärzte Aloe Vera, und sogar Christopf Kolumbus soll auf seinen Reisen Aloe Vera Gel* mitgeführt haben, um Verletzungen seiner Schiffsbesatzungen zu behandeln.

Die Inhaltsstoffe der Aloe Vera

In den vergangenen Jahrzehnten wurden zahlreiche Studien durchgeführt, um die wirksamen Inhaltsstoffe der Aloe Vera zu analysieren. Es wurden circa 160 verschiedene Stoffe gefunden.
Es wurden zahlreiche Enzyme gefunden. Enzyme sind als Biokatalysatoren an den Prozessen in den Zellen beteiligt, die sich bei der Abwehr von Krankheitserregern in den Zellen abspielen. Zu diesen Enzymen gehören Katalasen, Proteasen, Amylasen, Oxidasen und das muskelenzym Kreatin-Phosphokinase.
Aminosäuren sind die Bausteine der Proteine. Von den 22 für den Eiweißstoffwechsel benötigten Aminosäuren enthält die Aloe Vera 20. Von diesen Aminosäuren sind 9 essentiell für den Stoffwechsel des Menschen.
In den Zellen der Aloe Vera sind zahlreiche Kohlenhydrate wie Zellulose, Glukuronsäure und Galaktorunsäure enthalten. Dazu gehören aus Einfachzucker wie z.B. Xylose. Auch sind Aminozucker wie das Glucosamin, das im menschlichen Körper in Zellen des Bindegewebes, im Knorpel und in den Gelenken enthalten ist. Eine enthaltene langkettige Zuckerform ist Acemannan. Acemannan besitzt antvirale, antibakteielle und antimykotische Eigenschaften.
Für einen gesunden Stoffwechsel sind Vitamine und Mineralstoffe unverzichtbar.
An Vitaminen sind in der Aloe Vera Vitamin A, B1, B2, B6, B12, C, E, Folsäure und Niacin enthalten. An Mineralstoffen sind Calcium, Kalium, Magnesium, Natrium, Eisen, Mangan, Chrom, Kupfer und Zink vorhanden.

Bildquelle Wikipedia Raul654: Wikipedia (Lizenz: Creative Commons)
Bildquelle Wikipedia Raul654:
Wikipedia (Lizenz: Creative Commons)

Aloe Vera Gel oder Aloe

Aus dem Mark der Aloe Vera wird das Aloe Vera Gel gewonnen. Es wirkt befeuchtend, entzündungshemmend, lindernd und reizmildernd. Aloe Vera Gel wird Äußerlich angewendet und hilft Brandwunden, Sonnenbrand, Frostbeulen, Abschürfungen Ausschlag zu heilen.
Aloe wird aus der Blattrinde gewonnen und enthält den leicht giftigen abführend und verdauungsfördernd wirkenden Stoff Aloin. Aloe wird in der Medizin als Abführmittel in Apothekenpflichtigen Medikamenten eingesetzt.
Aloe Vera Gel sollte kein Aloe (Aloin) enthalten, da es sonst bei der Anwendung zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen kann. Daher ist es wichtig beim Einkauf von Aloe Vera Produkten auf ein schonendes Ernte- und Produktionsverfahren zu Achten. Bei diesem wird das Blatt der Aloe Vera von Hand geschält bevor das Aloe Vera Gel aus dem Mark gewonnen wird.

Aloe Vera Produkte

Aloe Vera Gel* ist heute in vielen Haut- und Körperpflege Produkten enthalten. Hier kann Aloe Vera die Haut vor Austrocknung schützen. Allerdings sollten man hier Aloe Vera Cremes* und Lotionen nutzen, damit die Inhaltsstoffe der Aloe Vera auch in die Haut einziehen können. Duschgel oder Shampoo wird ja sofort wieder ab- und ausgespült, so das die Wirkstoffe keine Zeit haben in den Körper zu gelangen.
Aloe Vera Saft* wird aus den Blättern gewonnen und als Vitalgetränk verkauft. Er enthält Mineralstoffe, Vitamine und Aminosäuren. 25 – 30 ml vor dem Essen eingenommen helfen die Abwehrkräfte des Körpers zu steigern.
Reines Aloe Vera Gel hilft bei leichten Verbrennungen, Sonnenbränden, kleinen Schnittwunden und Schürfwunden. Es ist jedoch kein Ersatz für die medizinische Versorgung eines Arztes bei tiefen Wunden.


Werbung

.

Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel nicht den fachlichen Rat – eines Arztes, Heilpraktikers oder Therapeuten – ersetzen kann. Der Autor übernimmt nicht die Risiken infolge einer Eigenbehandlung Aufgrund des Artikels.