Heidelberger’s Sieben-Kräuter-Pulver

Heidelbergers 7 Kräuter ErbeHeidelberger’s Sieben Kräuter Stern

Bertrand Heidelberger, geb. 1845, litt Zeit seines Lebens an verschiedenen Krankheiten ( grauer Star, Tuberkulose ). Da die Schulmedizin seiner Zeit keine Besserung seiner Leiden brachte, terapierte er sich mit einer selbst zusammengestellten Kräutermischung die heute als Heidelberger’s Sieben Kräuter Stern* bekannt ist ( Wermut, Schafgarbe, Wacholder, Fenchel, Anis, Kümmel und Bibernelle ), und war im hohen Alter von 80 Jahren vollkommen gesund und vital. Seine Beobachtungen in der Naturmedizin und seine Erfahrungen schrieb er in „Das Sieben-Kräuter-Erbe“ nieder.

‚Bertrand Heidelberger beobachtete, daß sich Krankheiten schon von Jugend an auf verschiedenste Art entwickeln, und erkannte, daß zu viel und zäher Schleim Auslöser mancher Krankheiten sei. Seine Schlußfolgerungen ergaben, daß die Grundursache vieler Erkrankungen in einer fehlerhaften Speichel- und Schilddrüsenfunktion liegen müsse. In erster Linie sei es die Entwicklung des Schleims, welcher bei der Aufnahme der Nahrung den Magen und die Nieren zuerst verunreinige und dann nach und nach alle inneren Organe in Mitleidenschaft ziehe. Dann gehe der Schleim ins Blut über, welches dadurch an Wärme verliere und die Blutzirkulation störe.‘( Zitat aus Natur und Heilen, Monatszeitschrift für Naturheilkunde und sanfte Medizin 11/02 )


Werbung

Heidelberger’s Sieben-Kräuter-Pulver

Ob die von Bertrand Heidelberger gezogenen Schlussfolgerungen aus heutiger medizinischer Sicht haltbar sind, sei dahin gestellt.
Tatsache ist, dass die in der Sieben-Kräuter-Mischung enthaltenen Kräuter für sich genommen sicherlich einen positiven Effekt auf die menschliche Gesundheit haben.

Wermut (Artemisia absinthum)

Wermut, auch als Heilbitter bezeichnet, ist das bitterste der heimischen Kräuter. Die Bitterstoffe im Wermut wirken spannungs- und krampfmildernd und unterstützen so die Magen- und Darmfunktion bei der Verdauung. Dies scheint heutzutage, da viele Speisen zu Fett und zuckerhaltig sind, und eine ausgewogene abwechslungsreiche Ernährung auch mit Salaten wie Endivie, Radicchio oder Chicorée, indem natürliche Bitterstoffe enthalten sind, gemieden wird, besonders wichtig.

Schafgarbe (Achilea millefolium)

Auch die Schafgarbe, in alten Kräuterbüchern als „Heil aller Schäden“ bezeichnet, enthält Bitterstoffe sowie ätherische Öle. Außerdem hat sie einen hohen Kaliumgehalt. Sie wirkt blutreinigend, krampflösend und gefäßtonisierend. Sie regt Kreislauf und Stoffwechsel an, unterstützt Magen, Darm und Leber, der hohe Kaliumgehalt wirkt sich günstig auf Blasen und Nieren aus.

Wacholder (Juniperus communis)

Wacholderbeeren werden seit Urzeiten zur Förderung der Verdauung und Harnausscheidung eingesetzt. Wirkstoffe sind ätherische Öle und Bitterstoffe. Wacholderbeeren unterstützen Magen, Darm und haben eine Blutreinigende Wirkung.
Allerdings enthalten Wacholderbeeren auch die Nieren reizende Stoffe, die diese bei Überdosierung schädigen können. Wacholder ist als Diuretikum daher nur in Verbindung mit anderen Diuretika zugelassen.

Anis (Pimpinella anisum)

Anis enthält ätherische Öle, die schleimlösend wirken. Anis wird daher schon seit Alters her als hustenlösendes Mittel eingesetzt.
Da Anis krampflösend und blähungstreibend wirkt, wird es bei Verdauungsbeschwerden, Blähungen, Koliken und Krämpfen eingesetzt. Anisöl wird als Grundlage für reizende Salben und Öle verwandt.

Fenchel (Foeniculum vulgare)

Fenschel ist ebenfalls reich an ätherischen Ölen, Mineralien und Vitamin A,B und C. In der Medizin finden die Inhaltsstoffe des Fenschels auf Grund ihrer krampflösenden Wirkung bei der Behandlung von Lungenkrankheiten, Asthma und Keuschhusten Anwendung.
Fenschelhonig wird als Hausmittel bei Erkältung und Störungen des Magen-Darmtraktes eingesetzt.

Kümmel (Carum carvi)

Kümmel besitzt eine Appetitanregende Wirkung. Seine ätherischen Öle unterstützen Magen und Darm bei der Verdauung von fetten, säurehaltigen und blähenden Speisen. Kümmel wirkt bei Magenkrämpfen beruhigend und Krampflösend.

Bibernelle (Pimpinella saxifraga)

Vor allem die Wurzel und die Samen der Bibernelle enthalten ätherische Öle.
Sie wirken Schleimlösend bei Husten und Entzündungen des Rachens. Sie üben auf den Magen eine beruhigende Wirkung aus, wirken Harn- und Schweißtreibend und Menstruationsfördernd. In alten Heilbüchern heißt es, dass die Bibernelle das Übel aus dem Körper treibt.

Natürliche Nahrungsergänzung mit Heidelberger’s Sieben Kräuter

Heidelberger’s Sieben Kräuter Tee* ergänzt auf natürliche Weise die Ernährung in unserer Schnelllebigen Zeit, in der für die Zubereitung einer ausgewogenen Ernährung oft keine Zeit bleibt. Das Zusammenspiel der einzelnen Wirkstoffe der sieben Kräuter hilft den Rachen und die Atemwege zu entschleimen. Sie üben eine beruhigende Wirkung auf Magen und Darm aus und helfen dem Körper bei der Verdauung belastender Lebensmittel. Sie wirken Blutreinigend und unterstützen Leber und Nieren bei der Entgiftung des Körpers.
Bertrand Heidelberger’s Verzehrempfehlung rät morgens nüchtern und abends vor dem Schlafengehen jeweils eine Messerspitze Heidelberger’s Sieben Kräuter Pulver auf der Zunge zergehen zu lassen.


Werbung

.

Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel nicht den fachlichen Rat – eines Arztes, Heilpraktikers oder Therapeuten – ersetzen kann. Der Autor übernimmt nicht die Risiken infolge einer Eigenbehandlung Aufgrund des Artikels.