Propolis, Gesundheit aus dem Bienenstock

Bienenwabe
Bienenwabe

Propolis, Gesundheit aus dem Bienenstock

Propolis ist ein von Bienen hergestellter Kittharz, mit dem die Bienen Löcher, Spalten und Ritzen Ihres Bienenstocks abdichten, um im Inneren die benötigte Temperatur von 35° Celsius zu halten und das Bienenvolk vor bei diesen hohen Temperaturen leicht ausbrechenden Krankheiten, Pilzeinfektionen und Parasiten zu Schützen.
Der Namen Propolis stammt von den Griechen und setzt sich zusammen aus „pro = vor“ und „pólis = Stadt“, heißt also Vor der Stadt. Der Grund für diese Namensgebung besteht darin, dass Propolis von den Bienen auch um die Fluglöcher herrum verbaut wird um eindringende Bakterien, Viren und Insekten abzuhalten. Hierbei hilft den Bienen die starke antibiotische, antivirale und antimykotische Wirkung des Propolis. Dieses breite Wirkungsspektrum macht Propolis in Form von vielseitig anwendbarer Propolis Tinktur* zu einem beliebten und hochwirksamen Mittel in der Hausapotheke.

Die Inhaltsstoffe des Propolis

Propolis setzt sich zusammen aus 50% von den Bienen gesammelte Baumharze. Dazu kommen 30% Bienenwachs, 10% ätherische Öle und 5% Blütenpollen. Weiterhin sind enthalten 3% organische Stoffe und 2% Mineralstoffe.
Im Propolis enthalten sind Organisch sekundäre Pflanzenwirkstoffe wie Flavonoide, Flavone, Antibiotische Substanzen, Koffeinsäure, Benzylkumurat, Gerbsäuren, Salizylsäuren, Pinocembrin, Pinobanksin, Galagin, Quercinin, Apigenin, Halangin, Ruthin und Zimtalkohol.
Es sind enthalten Vitamin A, Vitamin B1, Vitamin B3 und Vitamin E.
Außerdem enthält Propolis die Spurenelemente Eisen, Kalzium, Kobalt, Kupfer, Magnesium, Mangan, Selen, Silizium und Zink.

Die gesundheitsfördernde Wirkung des Propolis

Die Zusammensetzung der Vitamine und Mineralstoffe in Verbindung mit den in Propolis enthaltenen Flavonoiden sind optimal geeignet unser Immunsystem zu stimmulieren und zu stärken. Insbesondere die Flavonoide aktivieren im Falle eines Eindringens von Krankheitserregern in den Körper die für die Produktion von Antikörpern zuständigen Thymusdrüsen und leiten Abwehrmechanismen ein. Mit einem guten funktionierenden Immunsystem ist der Körper in der Lage Erkältungskrankheiten und grippale Infekte schon im Keim zu ersticken.

Imker-bei-der-Kontrolle-der-Bienenstöcke
Der Imker entnimmt die Bienenwaben

Propolis ist ein natürliches Antibiotikum

Kommt es doch zur Erkältung oder Grippe kann diese Dank der starken antibakteriellen, antiviralen und antifungalen Wirkung der Propolis Inhaltstoffe gut mit Propolis bekämpft werden. Im Gegensatz zu Antibiotika ist Propolis in der Lage alle Bakterien, Viren oder Pilze zu bekämpfen, und nicht wie die Antibiotika, nur jeweils bestimmte Krankheitserreger. Außerdem sind die Krankheitserreger nicht in der Lage Resistenzen gegen Propolis zu entwickeln. Gegen Antibiotika sind durch langjährigen intensiven und auch falschen Einsatz bei verhältnismäßig harmlosen Erkrankungen viele Resistenzen bekannt. So kann Propolis zu einer bewerten Alternative zum Antibiotikaeinsatz werden.

Propolis ist ein Radikalfänger

Propolis hat eine starke antioxidative Wirkung, ist also in hohem Maße in der Lage die schädlichen freie Radikale einzufangen. Als Radikalfänger fungieren wiederum die Flavonoide.
Die Alterungsprozesse im Körper, Herz-Kreislauferkrankungen und auch Krebs werden durch aggressive freie Radikale, die oxidativen Stress verursachen, begünstigt. Freie Radikale sind einzelne Sauerstoffatome, die im Körper bei der Sauerstoffverbrennung entstehen mit der starken Neigung sich mit einem anderen Sauerstoffatom zu binden. Binden sie sich mit einem Sauerstoffatom der Zellwände, den Zellkernen oder der DNA verändern sie die Erbinformationen dieser Zellen und schädigen sie auf diese Weise. Antioxidantien wie die Flavonoide verhindern diesen Prozess indem sie sich mit den freien Radikalen zu ungefährlichen Molekülen verbinden und sie auf diese Weise neutralisieren. Da Antioxidantien freie Radikale einfangen werden sie auch als Radikalfänger bezeichnet.

Die Flavonoide im Propolis sind in der Lage giftige Schwermetalle wie Quecksilber zu binden und über das Blut aus dem Körper abzuführen. Auf diese Weise entgiftet Propolis den Körper.

Propolis in Ritzen und an den Wabenrahmen
Propolis in Ritzen und an den Wabenrahmen

Propolis ist in der Lage Herz-Kreislauferkrankungen vorzubeugen. Die Flavonoide verhindern ein Verkalken und damit den Verschluss der Blutgefäße. Laut einer bulgarischen Studie von Prof. Dr. Harnay kann hoher Blutdruck mit Propolis signifikant gesenkt werden.

Propolis bei Hauterkrankungen

Schon die Ärzte im  Altertum machten sich die Wirkung gegen Viren, Bakterien und Pilze zunutze, als sie Propolis gegen Hauterkrankungen, Wunden und Verbrennungen in Form von Salben und Tinkturen äußerlich anwendeten. Eine gute Wirkung von Propolis wurde bei Hauterkrankungen wie Akne, Herpes und Gürtelrose nachgewiesen.

Auch Magen- und Darmbeschwerden können mit Propolis behandelt werden. Bei Verstopfung regt Propolis die Darmtätigkeit an. Auf herkömmliche Abführmittel, die dem Körper Wasser entziehen und damit Nährstoffe entziehen, kann nach der Propolis Einnahme in der Regel verzichtet werden.
Nach einer Klinikstudie erzielt Propolis eine sehr gute Wirkung bei der Behandlung von Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren. 90% der behandelten Patienten war nach 14 Tagen beschwerdefrei.

Die Anwendung von Propolis

Aus vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von Propolis resultieren eine fast ebenso vielfältige Zahl an Einnahmemöglichkeiten.

Da immer der Grundsatz gilt Vorbeugen ist besser als Heilen, kann Propolis täglich in Form von Proproliskapseln* prophylaktisch eingenommen werden. Die Kapseln enthalten eine genau definierte Menge an Propolis, so das die Dosierung genau gesteuert werden kann. Es wird vorbeugend 1 Kapsel täglich eingenommen. Bei akuten Erkrankungen kann eine höherer Dosierung sinnvoll sein und mehrere Propolis Kapseln über den Tag verteilt eingenommen.

Propolis
Rohpropolis / Bildquelle Wikipedia Epukas:
Wikipedia (Lizenz: Creative Commons)

Eine weitere Möglichkeit Propolis anzuwenden ist die Propolis Tinktur. Propolis Tinktur* besteht aus hochprozentigem Alkohol (96%) indem 20% oder 30% Propolis gelöst ist.
Diese Propolis Tinktur kann äußerlich auf Kompressen oder Umschlägen bei Hautproblemen angewendet werden, oder auch direkt auf erkrankte Hautpartien aufgetragen werden.
Bei Erkrankungen des Hals-, Nasen- und Rachenraumes oder bei grippalen Infekten tropft man 10-15 Tropfen auf die Zunge und verteilt sie gut im Mund bevor man sie schluckt. Man kann Propolis Tinktur auch in Milch, Wasser oder Tee lösen, bevor man sie Trinkt.
Für Kinder oder Menschen die keinen Alkohol mögen gibt es Propolis Tinktur alkoholfrei*. Bei dieser Tinktur ist Propolis in Wasser gelöst.

Gegen Infektionen im Rachenbereich kann Propolis in Form von Proplis Spray* angewendet werden. Eine weitere Form sind hier auch Propolis Lutschtabletten*.

Bei Infektionen der Haut oder allgemein als Hautpflegeprodukt ist Propolis in Form von Propolis Salbe* bzw. als Cremes erhältlich.

Bei Zahnfleischentzündungen und zur Vorbeugung gegen Paradonthose kann man mit Propolis Mundwasser* gurgeln oder die Zähne mit Propolis Zahnpasta* putzen.

Es gibt auch die Möglichkeit reines Propolis Pulver* zu Kaufen und dieses bei einer akuten Erkrankung unter die Nahrung zu mischen oder mit ihm selber Propolis Tinktur oder Propolis Salben herzustellen.


Werbung

.

Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel nicht den fachlichen Rat – eines Arztes, Heilpraktikers oder Therapeuten – ersetzen kann. Der Autor übernimmt nicht die Risiken infolge einer Eigenbehandlung Aufgrund des Artikels.